Unverbindliche Materialinformationen



PTFE (2,16 g/cm³) ist ein sehr schwerer, teilkristalliner technischer Thermoplast mit einer Shore D Härte von 55-60. Es hat die Struktur CnF2n und gehört zur Klasse der Polyhalogenolefine. PTFE wird zwar den Thermoplasten zugeordnet, ist jedoch wegen sehr nahe beieinander liegender Schmelz- und Zersetzungstemperatur im Allgemeinen nur durch Sintern oder Drucksintern verarbeitbar und unterliegt somit nicht den formgebenden Freiheitsgraden der meisten anderen Thermoplaste. Es wurde 1938 durch Roy Plunkett entdeckt und 1941 von Dupont zum Patent angemeldet. PTFE neigt unter Druckbelastung zum Kriechen und muss ggf. durch Glasfasern oder andere festigkeitssteigernde Additive stabilisiert werden.

PTFE ist sehr reaktionsträge. Selbst aggressive Säuren wie Königswasser können PTFE nicht angreifen. PTFE hat einen der geringsten Reibungskoeffizienten unter den Feststoffen. PTFE rutscht auf PTFE ähnlich gut wie nasses Eis auf nassem Eis. Außerdem ist die Haftreibung genauso groß wie die Gleitreibung, so dass der Übergang vom Stillstand zur Bewegung ohne Rucken (Stick-Slip-Effekt) stattfindet. Ein beeindruckendes Beispiel dafür war die Verschiebung der neuen 12.500 to schweren Oberkasseler Brücke in Düsseldorf um 47,5m auf PTFE Gleitlagern am 7. und 8. April 1976 (Link).

Es existieren nahezu keine Materialien, die an PTFE haften bleiben, da die Oberflächenspannung extrem niedrig ist. PTFE ist äußerst beständig gegen alle Säuren und Basen, Alkohole, Ketone, Benzine, Öle usw. und nicht beständig gegen Natrium. Des Weiteren ist PTFE frostbeständig bis −200 °C; nur nach Vorbehandlung klebbar; physiologisch unbedenklich; nicht brennbar. Die Eigenfarbe ist bei Standardtypen deckend weiß. Die Einsatztemperatur reicht bis etwa 260 °C. PTFE schmilzt bei 327 °C und zersetzt sich darüber in hoch aggressive Fluorwasserstoffsäure und hoch toxische Pyrolyseprodukte.

Seit einigen Jahren kommt PTFE im Bereich Möbelgleiter zum Einsatz. Hier ist die einzigartige Kombination aus Gummi und PTFE zu nennen, die sowohl eine ausgezeichnete Geräuschdämpfung, als auch eine optimale Bodenschonung bzw. minimale Haft- und Gleitreibungskräfte beim Verschieben von Möbeln mit sich bringt. Die Ausführung besteht in der Regel aus einer 2-3 mm flachen, einseitig balligen Gummironde (auch quadratische und rechteckige Formteile), auf die unter hohem Druck unter Temperatur eine mehrere 1/10 mm dicke PTFE-Folie aufgebracht ist. Diese universellen Gleiteinsätze (UG) können mit einem Nagel für Holzstuhlbeine oder sonstige Holzmöbel versehen werden, können aufgeklebt werden oder in Möbelgleiter eingefasst werden. Schauen Sie in unserem Sortiment unter der Rubrik "Gleiter (Möbel, Gestelle)" nach den Artikelserien UG/RE, UG/RU, UGN/RU, GLUG, GGUG2000 und KKSGUG. PTFE Gleiteinsätze empfehlen sich für das leichte Verschieben von Möbeln auf den meisten Bodenbelägen. Das Verschieben von Möbeln auf Teppichböden wird deutlich erleichtert. Für Sitzmöbel auf glatten Böden ist PTFE nicht geeignet, weil diese unbeabsichtigt bei der Nutzung verrutschen.